Handytarife für das mobile Ineternet

Mit dem Handy im mobilen Internet surfen

Mit dem Handy im mobilen Internet zu Surfen bringt einige Vor- als auch Nachteile, die auf dieser Seite dargelegt werden sollen. Zunächst einmal besteht der Vorteil beim mobilen Handy Surfen, dass Sie das mobile Endgerät immer bei sich tragen und so Informationen aus dem mobilen Internet bei Bedarf herunterladen können. Preise können so im stationärem Handel direkt im Internet verglichen werden, ohne dass zuvor eine Planung stattfinden muss.

Zudem bietet das Surfen mit dem Handy im mobilen Internet den Vorteil, dass für viele mobile Endgeräte entsprechende Apps (Applications) für diverse Bedarfe heruntergeladen werden können. So gibt es beispielsweise Apps zum Vergleich von Preisen, bei denen nur der Barcode des Produkts über die Handykamera eingescannt werden muss. Der Rest wird von der App automatisch ermittelt.

Wie Sie sehen, besteht der Vorteil des mobilen Handysurfens darin, dass Sie das Endgerät und somit das mobile Internet in der Regel immer bei sich tragen. Dieser Punkt bringt uns gleich zu einem kleinen Nachteil: die Netzabdeckung der mobile Internet Anbieter ist nicht flächendeckend konstant. Das bedeutet, dass die Surfgeschwindigkeit zum Teil erheblich variieren können. HSPA+ oder HSPA werden Sie in aller Regel nur in Ballungszentren erhalten. In eher ländlichen Regionen wird das mobile Handysurfen teils nur über EDGE oder GPRS möglich sein. Aus diesem Grund empfiehlt es sich vor einem Vertragsabschluss die mobile Internet Netzabdeckung in den bevorzugten Surfregionen zu prüfen. An dieser Stelle möchten wir darauf hinweisen, dass durch die Einführung von LTE dieser Sachverhalt abgestellt werden kann. Der Sinn von LTE liegt neben einer deutlich höheren Surfgeschwindigkeit darin, auch die mobile Internet Netzabdeckung auf dem Land zu verbessern.

Ein weiterer Nachteil vom mobile Internet Handysurfen besteht darin, dass die Displays in aller Regel deutlich kleiner sind als bei Notebooks, Netbooks oder Tablet PCs. In der folgenden Darstellung sehen Sie einen Screenshot von dieser Webseite auf dem Apple iPhone 4:

iPhone mobiles Internet

Selbstverständlich lassen sich auf einem Handy- bzw. Smartphone-Display die Hinhalte vergrößern. Der Überblick über die gesamte Website, wie Sie es von Ihrem Computer kennen, geht jedoch verloren.

Ein letzter Nachteil beim mobilen Handysurfen besteht in der Drosselung der maximalen Internetgeschwindigkeit. In der Regel reduzieren alle mobile Internet Provider die Geschwindigkeit beim mobilenHandysurfen nach Erreichen einer gewissen Datengrenze auf GPRS (ca. 64 kbit/s). Folgende Grenzen tauchen beim mobilen Handysurfen immer wieder auf: 200 MB, 300 MB und 1GB. In aller Regel reichen diese Grenzen beim "normalen" Handysurfen aus. Sollten Sie jedoch viele Videos mobil anschauen, empfiehlt sich eine 1GB Datengrenze.